Satzungsänderung in der Jahreshauptversammlung vom 01.04.2006 beschlossen und genehmigt:

 

§1     Name des Vereins

         Der Verein führt den Namen:

 

Carnevalclub „Die Lustiche Schotte 1982 e.V.“

Carl-von-Ossietzky-Straße 48
65197 Wiesbaden

 

Die Gründung des Vereins erfolgte am 22. Februar 1982.

 

Sitz und Gerichtsstand ist Wiesbaden.

Der Verein ist unter der Nr. 2352 im Vereinsregister beim Amtsgericht in Wiesbaden eingetragen.

 

Das Zeichen des Vereins ist ein „Dudelsack“.

 

§2    Zweck und Aufgabe des Vereins

1.      Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemein-nützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung durch die Pflege des karnevalistischen Brauchtums.

2.      Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Veranstaltung karnevalistischer Sitzungen, durch die Teilnahme an karnevalistischen Umzügen. Der Verein fördert insbesondere den Nachwuchs.

3.      Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

 

§3     Rechte und Pflichten / Komitee und Vorstand

1.           Dem Komitee steht weisungsberechtigt ein(e) Präsident(in) vor, der/die auf Vorschlag anlässlich der Jahreshaupt-versammlung durch die Mitglieder gewählt wird.

2.      Die Amtszeit des/der Präsident(in) beträgt 2 Jahre.

3.      Die Ernennung zum Komiteemitglied ist von der Dauer der Mitgliedschaft abhängig und wird vom Vorstand beschlossen.

 

         a)    Komiteemitglieder müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 1 Jahr dem Verein angehören. Die entsprechende Uniform ist aus eigenen Mitteln anzuschaffen. In Ausnahmefällen entscheidet der Vorstand.


b)    Für den Fall, dass das Komitee an Fastnachtssonntags-umzug teilnimmt 
(Komiteewagen) ist ein Komiteebeitrag von den Komiteemitgliedern zu entrichten, mindestens 50 Euro jährlich.

 

 

4.     Das Komitee – federführend vertreten durch den oder die Präsident(in)ist nur für die vom Vorstand genehmigten karnevalistischen Veranstaltungen verantwortlich. In Aus-führung dieser Tätigkeit sind jedoch weder der/die Präsident(in) noch einzelne Personen des Komitees berechtigt, im Namen des Vereins irgendwelche  - ausschließlich dem geschäftsführenden Vorstand vorbehaltenen – Käufe zu tätigen, Bestellungen zu veranlassen oder Verträge abzu-schließen.
Zuwiderhandlungen gehen steht’s zu Last der vertrags-abschließenden Person. Der geschäftsführende Vorstand kann jedoch bestimmte Geschäfte nach eigenem Ermessen delegieren.

 

5.      Die Tätigkeiten der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich sowie der übrigen Mitglieder. Personen, die dem geschäfts-führenden Vorstand angehören, können nur für ein Amt kandidieren. Zu dem geschäftsführenden Vorstand gehören folgende Ämter:

 

a)             1.Vorsitzende(r)

b)             1. Kassierer(in)

c)             1. Schriftführer(in)

 

Zu dem erweiterten Vorstand gehören folgende Ämter:

 

d)             2. Vorsitzende(r)

e)             2. Kassierer(in)

f)               2. Schriftführer(in)

g)             Organisationsleiter(in) und sein(e) Vertreter(in)

h)             Präsident(in)

 

Im Bedarfsfall kann der Vorstand durch Vorstandsbeschluss erweitert werden.

Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

 

§4    Tätigkeit des Vorstandes

1.     Der Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitglieder-versammlung gebunden und verpflichtet sie auszuführen, sofern sie nicht gegen bestehende Gesetze und Verordnung verstoßen.

2.          Der Vorstand, insbesondere der geschäftsführende Vorstand, ist berechtigt und verpflichtet die laufenden Geschäfte des Vereins zu führen. Für die Geschäftsführung findet §27 Abs. 3 BGB Anwendung.

3.          In Ausführung seiner Tätigkeit ist der geschäftsführende Vorstand berechtigt Anschaffung zu tätigen. Es ist aber darauf zu achten, dass eine finanzielle Absicherung vorhanden ist.

 

§5    Mitgliedschaft

1.     Mitglied kann jede natürliche Person werden. Antragstelle unter 18 Jahre nur mit Genehmigung der gesetzlichen Vertreter.

2.      Die Mitgliedschaft wird beantragt durch eine schriftliche Beitrittserklärung und erst nach Eingang des Erstbeitrages wird die Mitgliedschaft wirksam.

 

 

§6     Beiträge

Es wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben.

 

1.      Jedes Mitglied kann halbjährig und jährlich seinen Beitrag

         entrichten.

2.      Der Betrag ist eine Bringschuld und im Voraus fällig.

3.      Wohnsitzwechsel ist dem Verein umgehend schriftlich mit-
 zuteilen.

 

§7     Beendigung der Mitgliedschaft

1.      Die Mitgliedschaft endet mit der Austrittserklärung zum 30.06 oder 31.12. des Jahres an den Verein. Eine Rückzahlung der Beiträge wird nicht vorgenommen.

2.      Mitglieder die länger als ein Jahresbeitrag mit der Beitragszahlung im Rückstand sind, auf Erinnerungs- bzw. Mahnschreiben nicht reagieren, werden als Mitglieder nach Vorstandsbeschluss ausgeschlossen. Durch die Aus-schließung erfolgt keine Beitragsbefreiung bis zum Ausschließungstermin.

3.      Der Ausschluss eines Mitglied kann durch Vorstandsbeschluss erfolgen, wenn er oder sie sich: eine Handlung zu Schulden kommen lässt, die eine grobe Schädigung des Vereins bedeutet oder den Interessen der Mitglieder zuwider läuft.

 

§8      Rechte und Pflichten

1.       Jedes Mitglied hat das Recht auf freie Meinungsäußerung.

2.       Die Grundsätze und das Ansehen des Vereins nach Innen

          und Außen müssen ehrenhaft vertreten werden.

3.       Die Satzung muss geachtet und gehalten werden.

 

§9      Wahlen und Beschlüsse

1.       Der Vorstand wird anlässlich der Jahreshauptversammlung  

          gewählt. Seine Amtsdauer beträgt zwei Jahre.

2.       Bei Beschlüssen entscheidet die einfache Stimmenmehrheit

          der anwesenden stimmenberechtigten Mitglieder. Bei

          Stimmengleichheit ist der Beschluss abgelehnt.

3.       Ist für die betreffende Wahl nur ein Wahlvorschlag

          vorhanden, genügt einfache Wahl durch Handzeichen. Auf

          Antrag werden Wahlen und Abstimmungen geheim

          durchgeführt.

4.       Beschlüsse, die einen Vorstandsbeschluss aufheben sollen,

          müssen mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden

          stimmenberechtigten Mitglieder gefasst sein, andernfalls

          behält der Vorstandsbeschluss seine Gültigkeit.

5.       Bei Mehrheit entscheidet die einfache Mehrheit. Bei

          Stimmengleichheit wird der Wahlvorgang wiederholt. Ergibt

          sich wiederum Stimmengleichheit, kann auf Beschluss der

          Mitgliederversammlung ein Losentscheid erfolgen.

6.       Über Angelegenheiten, die bei der Einberufung einer

          Versammlung in der Tagesordnung nicht genannt worden

          sind, kann gültig beschlossen werden, wenn der Vorstand die

          Dringlichkeit für erforderlich hält.

 

 

§10    Wählbarkeit und Wahlrecht

1.       Wahlberechtigt sind alle Mitglieder die das 16. Lebensjahr

          vollendet haben.

2.       Wählbar für Ämter innerhalb des Vorstandes sind alle

          Mitglieder die das 18. Lebensjahr vollendet haben und

          mindestens 1 Jahr dem Verein angehören.

3.       Mitglieder die an den Wahlen teilnahmen oder für ein Amt

          kandidieren, dürfen mit ihren Beiträgen nicht im Rückstand

          sein. Beitragsrückstände können unmittelbar vor statt-

          findenden Wahlen beglichen werden, um die Wählbarkeit

          oder das Wahlrecht zu erlangen.

4.       Mitglieder, die für ein Amt kandidieren wollen, aber an dem

          Tag der Wahl verhindert sind, können schriftlich ihre

          Bereitschaft zur Kandidatur bekannt geben.

5.       Wiederwahl ist zuverlässig.

 

§11    Prüfungen (Revisoren)

1.       Die Jahreshauptversammlung ist jährlich durchzuführen und

          sollte bis spätestens 15. Mai d. J. stattfinden. Die Einladung

          erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Einhaltung einer

          Frist von 14 Tagen.

2.       Auf der Tagesordnung müssen folgende Punkte aufgeführt

          sein:

          a)      Verlesen des Protokolls der letzten Jahreshaupt-

                    versammlung
          b)      Tätigkeitsberichte des Vorstandes
          c)      Jahreskassenbericht des/ der Kassierers (in)

          d)      Abstimmung über den Antrag der Entlastung des

                   geschäftsführenden Vorstandes
          e)      Anträge
          f)       Verschiedenes

         
  Alle zwei Jahre kommen zu den Tagesordnungspunkten die

  Neuwahlen hinzu:

          g)      Wahl des Wahlleiters (in) und Wahlhelfer (in)
          h)      Neuwahl des gesamten Vorstandes
          i)       Wahl der Kassenprüfer (innen)

 

3.       Mitgliederversammlung wird nach Bedarf einberufen. Die

          Einladung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter

          Einhaltung einer Frist von 14 Tagen.

4.       Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden auf

          Beschluss des Vorstandes oder auf schriftlichen Antrag

          einberufen.

5.       Über alle Mitgliederversammlungen müssen lückenlose

          Protokolle geführt werden. Die von dem Schriftführer (in)

          unterschrieben sein müssen.

 

§13    Satzungsänderungen

1.       Satzungsänderungen bedürfen einer Dreiviertelmehrheit der

          anwesenden stimmberechtigten Mitglieder in der

          Mitgliederversammlung.

§14    Haftung des Vereins

1.       Der Verein haftet gegenüber den Mitgliedern in keiner Weise.

          Für vorsätzliche oder fahrlässige Beschädigung des

          Vereinseigentums ist voller Ersatz zu leisten.

2.       Der Verein hat eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen.

 

 

§15    Uniform

1.       Es wird eine dem Namen des Vereins gerechtwerdende

          Uniform für Komiteemitglieder angeschafft.  Die Uniform setzt

          sich wie folgt zusammen:

          a)    schwarzes Jackett (Prinz Charles)

          b)    Schottenrock (Kilt)

          c)    ärmellose Weste

          d)    weißes Hemd/ Bluse
  e)    beige Kniestrümpfe mit roten Strumpfbänder

          f)     Tasche mit Fell besetzt (Sporren)

          g)    schwarzen Schiffchen mit roter Quaste (Glengarray)

          h)    schwarze Halbschuhe

          Die Anschaffungskosten für die Uniform sind von den

          Mitgliedern selbst zu tragen.

2.             Bei Austritt eines Mitgliedes hat der Verein das Vorkaufs-

          recht an der Uniform. Die Vergütung erfolgt aufgrund einer

          Schätzung des Wertes der Uniform durch den Verein.

3.             Vom Verein gestelltes Zubehör und sonstige Dinge sind im

          sauberen und gereinigten Zustand nach Beendigung der

          Mitgliedschaft zurück zu geben.

4.             Mitglieder der Tanzgarde oder Showballett soweit es sich um

          Jugendliche handelt wird ein Tanzkostüm kostenlos zu

          Verfügung gestellt. Die betreffenden Personen bzw. ihre

          gesetzlichen Vertreter müssen das Kostüm pfleglich

          behandeln.

5.             Tanzstiefel und Strumpfhosen werden von jedem Garde-

          bzw. Ballettmitglied selbst finanziert.

6.             Mitglieder des Musikzuges müssen ihre bereitgestellte

          Kleidung und Musikinstrumente ebenso pfleglich behandeln.

7.             Der Musikzug untersteht dem musikalischem Leiter und

          dessen Vertreter. Diese können nur mit Zustimmung des

          geschäftsführenden Vorstandes gewählt bzw. abgewählt

          werden.

          Notwendige Anschaffungen sind nur mit Zustimmung des

          geschäftsführenden Vorstandes möglich.
  Eventuelle Zuwendungen sind vorab mit dem geschäfts-

          führenden Vorstand abzusprechen.

 

§16    Auflösung des Vereins

1.       Eine Auflösung des Vereins kann nur erfolgen, wenn zwei

          aufeinander folgende Mitgliederversammlungen die zu

          diesem Zwecke einberufen wurden, die Auflösung mit

          Zweidrittelmehrheit der anwesenden wahlberechtigten

          Mitglieder beschließen.

2.       In diesen Versammlungen werden die Bestimmungen über

          die zulässige Verwendung des Vereinsvermögens nach

          Erfüllung aller Verbindlichkeiten getroffen.

3.       Das Vermögen des Vereins, wird nach Auflösung an eine

          Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere

          steuerbegünstigte Körperschaft übergeben. Dies ist

          unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige

          oder kirchliche Zwecke zu verwenden.

4.       Im Falle der Auflösung des Vereins wird das vorhandene

          Vermögen der gemeinnützigen Einrichtung


 Deutsche Kinder-Krebs Hilfe e. V. in Bonn

          gestiftet.